Konstruktion

Bauherren, die sich für ein Fertighaus entschieden haben, können zwischen verschiedenen Bauweisen unterscheiden.
Die gängigste Bauweise ist aber nach wie vor die Holzrahmenbauweise, ihr Anteil beträgt ca. 84% im Fertigbau. Alle Varianten erfüllen alle gängigen Sicherheits-, Brandschutz-, Schall-, und Wärmeschutzkriterien.

Die Holzrahmenbauweise

Kanthölzer werden zugeschnitten und zu stabilen Holzrahmen zusammengefügt.

Auf einer Seite werden Gipsfaserplatten aufgebracht.

Die Holzrahmen werden mit Dämmmaterial gefüllt. Auf der im Wohnbereich liegenden Seite von Außenwandelementen wird zusätzlich auf den Holzrahmen eine Dampfbremse montiert. Die Verrohrung für elektrische Leitungen wird eingebaut. Wasser- und Gasinstallationen verlaufen zumeist in eigenen Installationsschächten.

Danach wird das Wandelement mit Gipsfaserplatten geschlossen. Die Öffnungen für Schalter, Steckdosen und Wasser- bzw. Gasleitungen werden angebracht und die Leerdosen gesetzt.

Sobald das Wandelement befestigt ist können Fenster und Türen eingebaut werden. Danach werden die Stöße der Platten verspachtelt und der Außenputz (meist in Kombination mit einem Dämmverbundsystem) aufgetragen werden.
Analog dazu werden die Deckenelemente produziert.

Montage bei der Holzrahmenbauweise

Auf einem vorbereiteten Untergrund (das kann entweder ein Keller oder eine Fundamentplatte sein) werden die Wandelemente mit einem Autokran in die richtige Position gebracht und miteinander verschraubt sowie mit dem Untergrund verbunden. Zwischen den einzelnen Elementen sind Dichtstreifen angebracht. Die Spalten zwischen den Elementen und dem Unterbau werden ebenfalls abgedichtet.

marles_mega_n14MEGA N14 Wand (U=0.12 W/m²K):

  • 15 mm Fermacell Platten
  • 0.2 mm Dampfbremse Sd ≥ 6 m
  • 160/80 mm Konstruktionsholz (140 mm Steinwolle Isolation DP5)
  • 15 mm Fermacell Platten
  • 140 mm Neopor als Putzträgerdämmplatten
  • 5 mm Unterputz
  • 2 mm Putz als Abrieb

 

 

marles_mega_plus_passiv_n14MEGA PLUS N14 Wand (U=0.10 W/m²K):

  • 15 mm Fermacell Platten
  • 60/44 mm Vertikal Latten als Installationsebene mit (60 mm Steinwolle Isolation DP5)
  • 0.2 mm Dampfbremse Sd ≥ 16 m
  • 160/80 mm Konstruktionsholz (160 mm Steinwolle Isolation DP5)
  • 15 mm Fermacell Platten
  • 140 mm Neopor als Putzträgerdämmplatten
  • 5 mm Unterputz
  • 2 mm Putz als Abrieb